Apfellogo

Hotline

 Äppel-Hotline der IKF

 

...beim Apfellesen helfen, Bäume zum Ernten anbieten, Äpfel anliefern, Treffpunkt zum Helfen ausmachen...

 

0176 - 27 85 98 95

Mo.-Fr. 17-20 Uhr, Sa. 9-20 Uhr

 

(nicht für Apfelwein/Secco/Saftverkauf)

IMG 1213 smallAm Samstag Abend lud die Interessengemeinschaft Kirdorfer Feld (IKF) ihre Mitglieder wieder zur alljährlichen Apfelweinverkostung ein. Sechs Kellermeister waren angetreten, um sich den Wanderpokal und den Titel "IKF-Äppelwoikönisch" in diesem Jahr zu holen. Die Jury bildeten wie im letzte Jahr rund 90 Mitglieder der IKF.

Die Apfelweine wurden einzeln nach Schulnoten bewertet; hier flossen natürlich nicht nur der Geschmack in die Wertung ein, sondern auch alle anderen Sinne der Tester waren gefragt.Auch die Änderung des Geschmackes beim leichten "Spritzen" mit Wasser war teilweise sehr interessant; hier verhielt sich so mancher Äppler ganz anders als erwartet. Nach der Verkostung und Bewertung der Apfelweine musten sich die Tester in den urigen Räumen der "Schützenklause" erst einmal mit zünftigen Rippchen und Sauerkraut stärken, währenddessen die Stimmzettel ausgezählt wurden.

Der neue 1. Vorsitzende der IKF, Fred Biedenkapp, verlas danach die Einzelergebnisse: Drei Apfelweine konnten sich mit (Schul-)Noten von 2,2 bis 2,9 ganz klar an die Spitze setzen. Hierbei gab es ein echtes Kopf-an-Kopf Rennen zwischen den beiden Favoriten. Am Ende konnte sich der Apfelwein von Kellermeister Thomas Villwock mit Note 2,2 auf dem ersten Platz behaupten. Nur eine Haaresbreite dahinter landete mit Note 2,3 der Äppler von Rüdiger Feisel. Einen ebenfalls respektablen Platz 3 erreichte Jürgen Ludwig mit Note 2,9 für seinen Äppler.
Auf dieses Spitzenfeld folgte mit Note 3,5 der Apfelwein des letztjährigen Gewinners, Klaus-Dieter Degen. Ebenfalls sehr süffig, aber mit Note 3,8 und 4,2 doch deutlich abgeschlagen landeten die Apfelweine von Lothar Gadermann und Rosi Biedenkapp auf den beiden hinteren Plätzen.
Am Ende waren sich jedoch alle einig: Alle Apfelweine hatten eine sehr hohe Qualität und echte "Ausreißer" gab es in diesem Jahr nicht. Alle Äppler hatten ihre Besonderheiten und jeder Äppler fand auch einen Freund bei den Testern.
 
Die Platzierungen und einige Kommentare der Stimmzettel dazu:
1 Thomas Villwock 2,2   kräftig, klar, gut, zu sauer 
2 Rüdiger Feisel 2,3   füllig, angenehme Säure, klar
3 Jürgen Ludwig 2,9   klar, riecht etwas muffig, etwas sauer
4 Klaus-Dieter Degen 3,5   leicht trüb, wässrig, gut zu spritzen
5 Lothar Gadermann 3,8   schmeckt gut, riecht komisch
6 Rosi Biedenkapp 4,2   sehr wässrig, Nebengeschmack, pelzig

 

 

Homepage GluecksStuben

Zu Gast bei Hofe

Zu Gast bei Hofe 0

Besucher

Heute 14

Gestern 46

Woche 14

Monat 746

Insgesamt 2505